filme

presse

buchen

kontakt/datenschutz

impressum












FUGU


zurück/back
Una
Primavera - Festivalpreise und Begründungen:


ZagrebDox 2019

Big Stamp Award for the Best Regional Competition Film

The jury statement: “Our winning film is a very personal insight into domestic abuse, and a great example of a filmmaker turning their camera on their own dysfunctional family to produce a work so intimate and warm whilst making a bigger statement about the systemic issue of patriarchal violence and coercion. The documentary’s central character is a 60-year-old woman who after 40 years of marriage, is not afraid to boldly start her life all over again, and her daughter’s filmmaking is just as bold.”


Biografilm Italia 2019

LifeTales Award for the Most Moving Biographical Story

The jury statement: “For the sheer strength of mind of Fiorella who, after a lifetime of duress, attempts to escape from the physical and mental prison of her marriage. The daughter’s complicit gaze provides a mirror in which reflects the fragility and courage of so many women in every part of the world.”




            43.Duisburger Filmwoche 2019    

 Diskussionsprotokoll zum Film


ARTE-Dokumentarfilmpreis

Lobende Erwähnung für

UNA PRIMAVERA
von Valentina Primavera | AT/DE/IT 2O18 | 8O Min.

Eine lobende Erwähnung möchten wir einer mutigen Filmemacherin aussprechen, deren Film uns in seiner Dringlichkeit auch mehrere Tage nach der Vorführung nicht loslässt. Von den ersten Bildern an wird spürbar, dass Valentina Primavera ihn machen musste. „Una Primavera“ ist eine sehr persönliche Arbeit von großer geschlechterpolitischer Tragweite. Die Geschichte einer vermeintlichen Emanzipation wird zur klugen wie erschütternden Erzählung tiefsitzender patriarchaler Familienstrukturen.

9. November 2O19, die Jury: Esther Buss, Christian Popp, Serpil Turhan

„Carte Blanche“
Nachwuchspreis des Landes NRW

Der mit 5.OOO Euro dotierte „Carte Blanche“ – Nachwuchspreis des Landes NRW, überreicht durch Dr. Hildegard Kaluza, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, geht an

UNA PRIMAVERA
von Valentina Primavera | AT/DE/IT 2O18 | 8O Min.

Begründung der Jury:
"Im Zentrum des prämierten Films steht eine zwiespältige Heldin, die zwischen Mut, Selbstmitleid, Familiensinn und Einsamkeit pendelt. Die Frage, die sie umtreibt, lautet: Kann ich meine Vergangenheit vergessen und im Leben nochmals neu anfangen?
Die Regisseurin begleitet die Heldin ihres Films auf diesem ebenso schmerzvollen wie reinigenden Prozess. Sie erzählt die Geschichte einer dysfunktionalen Familienstruktur und fragt, in welchem System sich diese etablieren konnte. Wie ist die Selbstbestimmung einer Frau und Mutter möglich, wo noch offen das Männlichkeitsideal Mussolinis verteidigt wird?
Der Film ist eine Konfrontation mit der Unfähigkeit, über Unausgesprochenes innerhalb einer Familie zu sprechen. Die Regisseurin, die gleichzeitig die Tochter ihrer Heldin ist, ist Teil dieser Konfrontation und übernimmt im Film dafür die Verantwortung.
„Cos’è la famiglia?“ – Was ist die Familie? – so lapidar die im Film aufgeworfene Frage scheint, so komplex sind die Antworten, die der Film gibt. So zeigt er keine klassische Heldin, der der ersehnte Befreiungsschlag gelingt. Vielmehr führt er beispielhaft vor, warum die Konsequenzen des Patriarchats und der strukturellen Gewalt nicht einfach vergessen werden können – und auch nicht vergessen werden wollen.
„Separare non è dimenticare“ – Sich von etwas trennen, heißt nicht, es zu vergessen – diese Erkenntnis der Protagonistin ist am Ende die Legitimation für ihren ganz persönlichen Entschluss, zum Ehemann ins gemeinsame Haus zurückzukehren. Es ist aber auch die Legitimation des Films, uns diese private Familiengeschichte zu erzählen und durch sie eine systemische und politische Dimension sichtbar zu machen.

Der Preis soll Ansporn sein, den eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen. Das Potenzial, das der Siegerfilm zeigt, soll weiter ausgeschöpft werden. Die Preisträgerin wird dabei durch ein Mentorat unterstützt und soll beim nächsten Projekt von einem erfahrenen Filmemacher oder einer erfahrenen Filmemacherin begleitet werden."

zurück



v